So wird bei Amp-Performance gemessen:

Alle hier aufgeführten Messergebnisse wurden, abgesehen von der Messdauer, nach der in der DIN 45500 beschriebenen Methode ermittelt.

Gemessen wird bis 1% Klirrfaktor bei 1kHz und einer Versorgungsspannung von 13,5 Volt mittels:

  • Längsgeregelten Stromversorgungen von Mundorf, E50120 sowie P3337
  • Sinusgenerator von M&R Systems WG820 mit Verzerrungen von weniger als 0,02% bei 1KHz
  • 6 ohmschen Lastwiderständen, welche je nach Bedarf verschaltet werden
  • Klirrfaktormessbrücke mit integriertem RMS-Voltmeter von Panasonic, Typ VP-7704P
  • Stromzange für Gleichstrom Extech EX730 zur Wirkungsgradermittlung

Die Messdauer von 10 Minuten wird hier jedoch nicht eingehalten.

In der Konfiguration, wo der Endstufe die max. Nennleistung abgefordert wird, wird nur wenige Sekunden gemessen, weil dann viele Geräte schon nach sehr kurzer Zeit mit erheblichen Hitzeproblemen zu kämpfen haben.

Das betrifft nicht nur billige Produkte, sondern auch Geräte namhafter Hersteller.

Längere Messungen wären nur bei zusätzlicher aktiver Kühlung denkbar.

Ein weiterer Grund für die verkürzte Messdauer ist die Dimenionierung der Sicherung vieler Endstufen.

Bei den anderen Anschlussvarianten wären Messungen über 10 Minuten kein Problem, erscheinen aber als unsinnig.